|Forschungs­preise in Wien verliehen

Forschungs­preise in Wien verliehen

2018-09-25T12:10:33+00:00

Mai 2017 – Epilepsie‐Liga: Forschungs­preise in Wien verliehen

Ein Team aus Genf erhält den diesjäh­rigen Forschungs­för­de­rungs­preis der Epilepsie‐Liga, dotiert mit 25’000 Franken. Der Alfred‐Hauptmann‐Preis für die besten wissen­schaft­li­chen Arbeiten zur Epilep­to­logie aus dem deutsch­spra­chigen Raum geht zur Hälfte in die Schweiz. Nicht zuletzt erhält Prof. Dr. Paul‐André Despland für seine Verdienste die Tissot‐Medaille.

(Wien) Im Rahmen der Dreiländer‐Epilepsietagung in Wien wurden am 4. Mai 2017 mehrere Preise der Schwei­ze­ri­schen Epilepsie‐Liga vergeben.

C. Quairiaux (links) mit Laudator G. Krämer

Der von der Schwei­ze­ri­schen Epilepsie‐Liga jährlich verge­bene und mit 25‘000 Franken dotierte Forschungs­för­de­rungs­preis geht 2017 an PD Dr. Charles Quairiaux, Dr. Abbas Khani und Prof. Dr. Chris­toph Michel vom neuro­wis­sen­schaft­li­chen Depar­te­ment der Univer­sität Genf. In ihrem Grund­la­gen­pro­jekt geht es um die Unter­drü­ckung sogenannter „fast ripples“, rasch oszil­lie­render EEG‐Rhythmen des Gehirns. Diese sind vor allem bei Tempo­ral­lap­pen­epi­lep­sien, der häufigsten Epilep­sie­form des Erwach­se­nen­al­ters, von beson­derer Bedeu­tung. Eines Tages könnten Strom­im­pulse diese „ripples“ gezielt unter­drü­cken. Das würde im Ideal­fall nicht nur Anfälle verhin­dern, sondern auch die übrigen Hirnre­gionen schonen, vielleicht sogar heilen.

Der länder­über­grei­fende Alfred‐Hauptmann‐Preis für Epilep­sie­for­schung, dotiert mit 10‘000 Euro, geht zum ersten Mal seit 2009 wieder in die Schweiz: Eine Hälfte der Preis­summe teilen sich PD Dr. Gian Marco De Marchis (Univer­si­täts­spital Basel) und Dr. Deborah Pugin (HUG Genf).

Die beiden Mediziner haben den konkreten Nutzen einer elektro­en­ze­pha­logra­phi­schen (EEG‐) Überwa­chung bei bestimmten Patienten auf der Inten­siv­sta­tion unter­sucht. Jeder zehnte Patient mit einer spontanen Subarach­no­idal­blu­tung, einer spezi­ellen Form des Schlag­an­falls, erlitt klinisch nicht oder nur schwer erkenn­bare epilep­ti­sche Anfälle, die nur mittels EEG‐Überwachung bemerkt werden können. Je länger solche Anfälle anhalten, desto schlechter sind die Genesungs­chancen. Somit ist die EEG‐Überwachung nützlich, um eine antiepi­lep­ti­sche Behand­lung prompt einzu­leiten.

Die andere Hälfte des Preises geht an die Neuro­bio­login Prof. Dr. Carola Haas vom Univer­si­täts­kli­nikum Freiburg i.Br. Mit ihrem Team hat sie den Zusam­men­hang zwischen fehlge­bil­deter Hirnrinde, sogenannten fokalen korti­kalen Dyspla­sien, und Epilepsie erkundet.

Den Alfred‐Hauptmann‐Preis verleihen die Deutsche und die Öster­rei­chi­sche Gesell­schaft für Epilep­to­logie gemeinsam mit der Schwei­ze­ri­schen Epilepsie‐Liga alle zwei Jahre. Das Preis­geld wird von der Firma UCB zur Verfü­gung gestellt. Der Preis ist nach dem deutschen Neuro­logen Alfred Haupt­mann benannt, der 1912 die antikon­vul­sive Wirkung von Pheno­bar­bital entdeckte und 1933 wegen seiner jüdischen Abstam­mung aus Deutsch­land emigrieren musste.

P.-A. Despland

P.-A. Despland

Die Tissot‐Medaille für beson­dere Dienste für die schwei­ze­ri­sche Epilep­to­logie geht in diesem Jahr an Prof. Dr. Paul‐André Despland, Clinique La Prairie in Montreux. Er war über viele Jahre Vorstands­mit­glied, von 1997 bis 2001 Präsi­dent der Liga (bis 2016: Schwei­ze­ri­sche Liga gegen Epilepsie) und ist seit 2010 Ehren­mit­glied. Vor seiner jetzigen Tätig­keit war er langjäh­riger Oberarzt und Professor an der Neuro­lo­gi­schen Univer­si­täts­klinik in Lausanne mit Leitung der Klinik a.i. 2006/07.

Die Tissot‐Medaille hat ihren Namen von dem Schweizer Arzt und Volks­ge­sund­heits­schrift­steller Samuel Auguste Tissot (1728–1797), der das erste moderne Lehrbuch über Epilepsie überhaupt veröf­fent­lichte. Sie wird seit 2007 alle zwei Jahre verliehen.

Vollstän­dige Referenz zur Arbeit Pugin/De Marchis: De Marchis GM, Pugin D, Meyers E, Velas­quez A, Suwat­cha­r­ang­koon S, Park S, Falo MC, Agarwal S, Mayer S, Schmidt JM, Connolly ES and Claassen J. Seizure burden in subarach­noid hemor­rhage associated with functional and cogni­tive outcome. Neuro­logy. 2016;86:253–60.