|Was tun bei Zeitver­schie­bungen bei Fernreisen?

Was tun bei Zeitver­schie­bungen bei Fernreisen?

2018-05-02T13:15:20+00:00

Hier verän­dert sich der Schlaf‐Wach‐Rhythmus nicht nur während des Fluges, sondern meist auch noch für die zwei bis drei nachfol­genden Tage. Wann immer möglich sollte man seinen normalen Rhythmus nicht abrupt umstellen.

Das „A“ und „O“ ist eine regel­mäs­sige Medika­men­ten­ein­nahme. Bei Flügen nach Westen kommt es zu einem „Zeitge­winn“ (der Reisetag verlän­gert sich) und bei Flügen nach Osten zu einem „Zeitver­lust“ (der Reisetag verkürzt sich). Je nach Ausmass der Zeitver­schie­bung sollte man die Dosis der Medika­mente am Reisetag erhöhen bzw. vermin­dern.

Faust­regel: Bei Fernreisen während des Flugs die Uhr noch nicht umstellen und Medika­mente zur normalen Zeit einnehmen. Zur Landung Uhr umstellen, dann Medika­mente (u.U. erneut) zur gewohnten Zeit einnehmen. Eine präzi­sere Formel findet sich in unserem Flyer „Reisen und Epilepsie“.

Flyer „Reisen und Epilepsie“

Download Flyer
Flyer bestellen