Ja. Die aller­meisten Experten sind sich einig, dass die Vorteile einer solchen Impfung deutlich die Risiken überwiegen. Inzwi­schen sind weltweit Milli­arden Menschen geimpft, die Folgen werden genau unter­sucht. Es gibt keine wissen­schaft­li­chen Daten, die darauf hinweisen, dass Epilep­sie­be­trof­fene häufiger oder schwe­rere Neben­wir­kungen durch eine Covid-19-Impfung erleiden – das gilt insbe­son­dere auch für epilep­ti­sche Anfälle.

Jede Impfung kann kurzfris­tige Erkran­kungs­zei­chen wie Kopfschmerzen oder Fieber hervor­rufen. Weil Fieber in manchen Fällen epilep­ti­sche Anfälle auslösen kann, empfehlen wir in diesem Fall, die Körper­tem­pe­ratur durch Waden­wi­ckel oder fieber­sen­kende Medika­mente zu senken. Wechsel­wir­kungen zwischen den Impfstoffen und Antikon­vul­siva sind bisher nicht bekannt.

Die Impfstelle sollte sicher­heits­halber über eine vorhan­dene Epilepsie infor­miert werden, ausserdem über bestehende Aller­gien und Medikamente.

Infor­ma­tionen vom BAG zum Thema

Stellung­nahme des Epilep­sie­zen­trums der Univer­sität Freiburg i.Br.

Letzte Aktua­li­sie­rung: 12. Januar 2022

alle häufig gestellten Fragen