|FAQs|
02 2018

Eignet sich Cannabis (Hanf) als Epilepsie-Medikament?

Seit längerem vermutet man eine anfallsunterdrückende Wirkung von Cannabidiol (CBD), dem nicht-rauschauslösenden und kaum psychiatrische Nebenwirkungen aufweisenden Inhaltsstoff im Saat-Hanf (Cannabis sativa). Die Berichterstattung über spektakuläre Einzelfälle in den Medien hat die Erwartungen hochgeschraubt.Nachgewiesen ist eine Wirkung allerdings bisher erst [...]

02 2018

Wie steht es mit der Malaria-Prophylaxe?

Atovaquon/Proguanil (Malarone®/ Malarone junior®) ist das einzige Malaria-Medikament, das die Anfallsschwelle nicht senkt, und deshalb die Prophylaxe der Wahl für Epilepsiebetroffene.

02 2018

Auf welche Impfungen könnte man gegebe­nen­falls auch verzichten?

Impfungen gegen Cholera, Gelbfieber, Frühsommer-Meningoenzephalitis (aktiv) und Tollwut sollten Menschen mit Epilepsie nur dann verabreicht werden, wenn sie wirklich erforderlich sind. Bei Kindern mit Epilepsie wird meist von Spritzimpfungen gegen die "Reisekrankheiten" Typhus, Gelbfieber und Cholera abgeraten. Gegen Typhus steht als [...]

02 2018

Wann sollte man das Impfen verschieben?

Bei gehäuften Anfällen, während einer medikamentösen Umstellung oder während einer Behandlung mit ACTH oder Kortikosteroiden sollte eine nicht unbedingt erforderliche Impfung sicherheitshalber zurückgestellt werden.

02 2018

Kann es bei Impfungen Schwie­rig­keiten geben?

Grundsätzlich gilt: Gleicher Impfschutz wie bei Menschen ohne Epilepsie. Prinzipiell gilt dies auch bei Kindern, wobei sich bei gewissen Impfungen eine Fieberprophylaxe empfiehlt, zum Beispiel bei der Dreifachimpfung gegen Diphtherie, Starrkrampf (Tetanus) und Keuchhusten (Pertussis), auch als DiTePer-Impfung bekannt. Nur [...]